Der handgemachte Snack aus der (Riegel) Fabrik Kremsmünster

Der handgemachte Snack aus der (Riegel) Fabrik Kremsmünster

Die handgemachten Müsliriegel von Tina Dobetsberger kommen ohne raffinierten Zucker, ungesunde Fette und Konservierungsstoffe aus.

KREMSMÜNSTER (sta). Aus der Riegelfabrik in Kremsmünster stammen leckere Snacks, die nicht nur hervorragend schmecken, sondern auch noch sättigen und Energie liefern. Ausserdem kommen sie ohne raffinierten Zucker, ungesunde Fette und Konservierungsstoffe aus.

Ein Start-Up mit Zukunftsvision
Seit Februar 2017 erzeugt die leidenschaftliche Mutter und Ehefrau die gesunden, individuell gestaltbaren Müsliriegel. 55 000 Snacks haben Tina Dobetsberger und ihr Ehemann, Micha Dobetsberger, seit der Firmengründung bereits erzeugt. Große Zukunftspläne stehen bevor, denn für 2018 streben sie eine Anzahl von mehr als 100 000 Riegel an. Die Auswahl der Rohstoffe erfolgt nach strengen Qualitätskriterien.
Auf biologische Zutaten und Regionalität wird größter Wert gelegt. Die Riegelfabrik erhielt dafür sogar das EU-Bio-Siegel. “Wir produzieren alles in Handarbeit, die Zutaten sind zu 100 Prozent Bio. Weder Konservierungsstoffe noch künstliche Aromen oder Farbstoffe kommen zum Einsatz”, betont Tina Dobetsberger, Geschäftsführerin der Riegelfabrik.

Wie kam es zur Riegelfabrik?

“Entstanden ist das Konzept der Riegelfabrik ganz nebenbei. Aufgrund meiner zahlreichen Allergien war es mir immer schon unmöglich, Müsliriegel im Geschäft zu kaufen und vor allem hat mir ehrlich gesagt nie einer geschmeckt. Ungefähr ein dreiviertel Jahr vor der eigentlichen Firmengründung, also schon 2016, entwickelte wir erstmals die Idee der eigenen Herstellung“, erklärt Tina Dobetsberger. Nach mehreren Versuchen für den Eigenverbrauch, folgte ein Riegelsortiment als Geburtstagsgeschenk für eine Freundin. Daraufhin erhielt die Geschäftsführerin erste Anfragen: “Die Leute haben mich dann angerufen und gefragt, ob ich ihnen nicht auch solche Riegel machen kann. So haben wir die ersten Aufträge lukriert und schließlich einen Businessplan erstellt.” Es folgte ein halbes Jahr intensiver Testphasen mit vielen Verkostungen für Freunde, bis schließlich eine erste Produktpalette fixiert war.
Nach einem Selbststudium, legte die 37-jährige Bürokauffrau die Prüfung im Konditorgewerbe ab. Daraufhin richtete die Familie einen Produktionsraum in ihrem Wohnhaus ein. Tatsächlich davon leben zu können, stand zu Beginn nicht im Mittelpunkt der Unternehmensidee, erklärt Micha Dobetsberger, Ehemann, Vater und gelernter Elektrotechniker: “Eigentlich war das alles mehr ein Spaß, als eine ernstzunehmende Firma. Als wir dann aber auf den ersten Messen vertreten waren, zeigte sich das gesamte Potential der Müsliriegel.” Folglich beschlossen die Jungunternehmer in die Garage zu expandieren und widmeten sich vermehrt der Kreation ihrer Snacks. Mittlerweile greift das “Riegelfieber”, wie es die Geschäftsführerin bezeichnet, um sich. Großen Anklang fand das innovative Konzept bereits in Oberösterreich. Den leckeren Snack können nun auch überregionale Feinschmecker genießen. Aktuell werden mit den Angeboten über 50 ausgewählte Lebensmittelgeschäfte beliefert. Dazu zählen regionale Bioläden und Firmenkantinen, unter anderem der Energie AG und der Raiffeisenlandesbank. Den Powerriegel gibt es auch bei Sonnentor. 2018 ist die Riegelfabrik auf zehn verschiedenen Messen in Österreich und Deutschland zu finden. Online sind die Müsliriegel auf der Firmenhomepage (www.riegelfabrik.at) erhältlich.

Qualität durch Handarbeit
Von einer klassischen Produktionsfabrik ist das junge Unternehmen jedoch entfernt. Vielmehr steckt in jedem Riegel hundertprozentige Handarbeit. “Die Qualität ist maßgeblich davon abhängig, ob Menschen oder Maschinen ein Produkt erzeugen”, ist Tina Dobetsberger überzeugt. Deshalb betreut sie von der Erstkreation bis zum Endprodukt jeden Schritt der Riegel eigenhändig. Sogar die Rohstoffe müssen vielen “Forschungsexperimenten” standhalten, bevor sie in Riegelform an den Endverbraucher gelangen. Wer glaubt, Müsliriegel zu produzieren ist eine einfache Sache stellt schnell das Gegenteil fest, das erfuhr auch die Geschäftsführerin: “Nicht jede Kreation ist gleich beim ersten Versuch ein Volltreffer. Vielmehr probieren wir verschiedenste Rohstoffe aus, um die richtige Konsistenz, den besten Geschmack und die idealen Nährwerte sicherzustellen. Da stecken oft monatelange Experimente dahinter.”
Die Riegel werden in eigens produzierten Pressformen am Unternehmensstandort in Kremsmünster hergestellt. “Begonnen haben wir mit einer Form. Da die Nachfrage jedoch stetig anstieg, wurden daraus schon mehrere Maßanfertigungen”, erzählt Micha Dobetsberger. “Die Formen sind allerdings nur ein Hilfsmittel. Die Befüllung und sogar die Verpackung der fertigen Snacks erfolgt von Hand.”

Familiy-Business Riegelfabrik
Tatsächlich ist bei der Erzeugung der gesunden Snacks oft die ganze Familie mit dabei. Den Kindern gefällt das handwerkliche Arbeiten. Vor allem aber essen sie gerne die schmackhaften Riegel: “Als Mama war ich lange auf der Suche nach gesunden Naschalternativen, die den Kindern auch gut schmecken. Mit unseren Müsliriegeln haben wir selbst ein Produkt geschaffen, das sie gerne essen und ohne Reue genießen können”, erzählt Tina Dobetsberger. “Bei der täglichen Schuljause sind die Snacks ein fixer Bestandteil. Die Nachfrage ist so groß, dass unsere Kinder die Riegel meistens mit ihren Freunden teilen. Sie sind halt ein hervorragender Pausensnack.”
Der Riegelbaukasten online auf der Homepage zeichnet sich durch einfache Handhabung aus. Jung und Alt fällt es somit leicht gesunde Naschereien selbst zu gestalten. Vor allem Kinder profitieren davon, zu wissen woraus ihre Lebensmittel tatsächlich bestehen, bestätigt Tina Dobetsberger aus eigener Erfahrung: “Ganz nebenbei lernen sie, dass Gesundes nicht immer trocken oder langweilig schmecken muss.”

Individuelle Riegelkreationen
Neben fertigen Müsliriegeln, gibt es die Möglichkeit einen individuellen Riegel zu erstellen. Auf www.riegelfabrik.at wählen Kunden aus verschiedenen Zutaten ihre liebsten. Über eine Million Kombinationen sind damit möglich. In sechs einfachen Schritten wird der individuelle Riegel erstellt, bestellt und anschließend ins Haus geliefert.

1) Der Riegelkern ist die Basis jeden Riegels. Zur Auswahl stehen verschiedene Getreideflocken, gepoppter Amaranth, Dinkel oder Quinoa, Cornflakes und Kokosflocken, für die Low-Carb Variante. Je nach Auswahl der weiteren Zutaten passt sich die Menge der Basis an.
2) Als zweiter Schritt wird der Riegel mit Haferflocken, gepopptem Amaranth oder Quinoa, Kokosraspeln oder Vollkornflakes verfeinert.
3) Früchte dürfen in einem Müsliriegel nicht fehlen. Den gewünschten Geschmack und die süße Note erhalten die Snacks durch verschiedene Trockenobst-Sorten. Von Beerenarten über Aprikosen bis zu Bananen- und Apfelchips ist alles dabei.
4) Nüsse und Kerne verleihen dem Riegel Crunch und Proteine. Gewählt wird aus unterschiedlichen heimischen und internationalen Nuss- und Samenarten.
5) Das gewisse Extra bilden Blütenpollen, Erdmandelmehl, Braunhirsemehl, Flohsamenschalen, Hanfsamenmehl und Zimt.
6) Nach der Auswahl erhält man einen Überblick über die gewählten Zutaten und klickt den eigenen Riegeln in den Warenkorb.

So können Nahrungsmittelunverträglichkeiten und persönliche Vorlieben berücksichtigt werden.

16 Sorten Biogenuss

Als Alternative stehen 16 verschiedene Sorten an fertigen Riegeln zur Auswahl. Darunter befindet sich die “Bunte Mischung”, der “Beerige Schoki” und ein “Nuss-Zimt-Traum”.
Gesüßt werden die gesunden Snacks mit Reissirup. “Die Suche nach einem gesunden Zuckerersatz war etwas schwierig. Da mir persönlich weder Honig noch Agavendicksaft schmecken, viel die Wahl auf eine geschmacksneutrale Alternative”, begründet Tina Dobetsberger die Entscheidung. Kokosöl komplettiert den Riegelgenuss: “Dadurch erhalten die Grundzutaten eine sanfte Geschmacksnote und die richtige Konsistenz”, so die Jungunternehmerin.
Alle Bestandteile stammen ausnahmslos aus ökologisch kontrolliertem Anbau. Das bedeutet, sie sind nicht gentechnisch verändert und ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln und Kunstdüngern gewachsen. Alle verarbeiteten Lebensmittel tragen das Bio-Siegel. “Wir beziehen unsere Zutaten direkt von Händlern aus der Region. Bei Exoten wie Ananas, Reissirup oder Kokosöl gestaltet sich das eher schwierig. Trotzdem ist der biologische Anbau ein absolutes Muss für die Verwendung in unseren Riegeln”, bekräftigt Micha Dobetsberger die Ideologie des Unternehmens.

Und wie sehen die Zukunftspläne aus?

Im Februar feierte die Riegelfabrik ihr einjähriges Bestehen. Getreu ihrem Lebensmotto “If your dreams don´t scare you, they are not big enough”, spricht Tina Dobetsberger von großen Plänen: “Ich möchte den österreichischen Müsliriegelmarkt mit ganz eigenen Kreationen und einzigartigem Geschmack revolutionieren.” Auf einem guten Weg dahin ist die Riegelfabrik jedenfalls. Jetzt strebt die 37jährige einen flächendeckenden Vertrieb in allen Bioläden und Firmenkantinen in Österreich an. Neben dem Heimatland könnte Deutschland der nächste Handelsmarkt werden. Auf ihrem Erfolg rastet sich die Riegelfabrik nicht aus. Vielmehr arbeiten die Jungunternehmer auf Hochtouren an neuen Kreationen. Kunden dürfen zukünftig auf einiges gespannt sein. Zu den 16 süßen Varianten gesellen sich vielleicht sogar ein paar herzhafte Snacks.
Die Herstellung des umfangreichen Riegelsortiments erhält bald eine richtige Bühne, denn das Jungunternehmen zieht aus der Garage in einen eigenen Shop mit Showroom in Kremsmünster. “Genauso wie unsere Produkte soll das Geschäft die Ideologie der Riegelfabrik widerspiegeln. Im Mittelpunkt steht eine transparente Erzeugung und die individuelle Gestaltung der Riegel durch die Kunden selbst” , erklärt Micha Dobetsberger abschließend.

Menü schließen
×

Warenkorb